Historisches zur Entstehung der Pistolenschützen Oftringen
____________________________________________________________________________________

Öffnet man das altehrwürdige, schon recht abgegriffene Mitgliederbuch, so liest man die ersten Eintragungen aus dem Jahre 1929. Die eigentliche Gründung der Pistolensektion als Untersektion der Feldschützengesellschaft erfolgte 1931. Im gleichen Jahr erfolgte durch die Errichtung des des Pistolenstandes ein Anbau an der Westseite des bestehenden Schützenhauses. Dank Fronarbeit eifriger Mitglieder ergab die damalige Bauabrechnung einen Kostenbetrag von - man höre und staune - Fr. 1353.45 ! Die drei Zugscheiben dienten der Sektion während genau 50 Jahren. Könnten sie sprechen, würden sie berichten von unzähligen Höhepunkten in der Vereinsgeschichte, von Glanzresultaten, verbissenen Kämpfen, fröhlich rauschenden Anlässen, aber auch von der liebevollen Pflege durch die vielen Zeiger, die oftmals in grimmiger Kälte, trotz laufender Nase, mit Ölpintli, Schraubenschlüssel, Hammer und Nägeln, sowie dem unvergesslichen Kleisterpinsel dafür sorgten, dass die Schiessprogramme pannenfrei durchgeführt werden konnten. Oberstes Gebot war seit jeher die Hochhaltung der Kameradschaft, verbunden mit einem gesunden Wettkampfgeist.

Die Sektion wird deshalb auch ausserhalb des Gemeindebannes geschätzt und darf beispielsweise seit den Vierzigerjahren alljährlich am hochtraditionellen Rütli Pistolenschiessen teilnehmen.Dem Wachstum allerdings waren durch die geringe Scheibenanzahl Grenzen gesetzt. Ein Neubau drängte sich auf. Die rührigen Mitglieder von Feldschützengesellschaft, Kleinkaliber- und Pistolensektion liessen diesmal an der rechten Flanke des Schützenhauses eine moderne 50-Meter Anlage mit 10 Laufscheiben entstehen. Der sogenannte Startschuss der Pistolenschützen erfolgte am denkwürdigen 17. August 1981 und war der Auftakt zu einer erfreulichen Intensivierung des Schiessbetriebes. Ende August 1983 konnten sich anlässlich des offiziellen Standeinweihungsschiessens auch viele Schützen aus nah und fern davon vergewissern, dass auf dem Loo ein einmaliges Kleinod entstanden war. Ein nochmaliger Blick ins Mitgliederbuch, diesmal auf dessen letzen Seiten, zeigt einen heutigen Bestand von beinahe 50 Kameradinnen und Kameraden aus insgesamt 6 Kantonen.

Im Jahre 2003, zu einer Zeit der grossen Veränderungen, musste sich auch die Pistolensektion Oftringen neu orientieren. Eine Absplittung von der Feldschützen-gesellschaft wurde unumgänglich. Von da an wurde die Pistolensektion quasi autonom und wir nannten uns von da an Pistolenschützen Oftringen als neuer Verein.

Ausstellungsführer "Erinnern Sie sich noch?"
Damals in Oftringen 1984
Heimat- und Museumskommission Oftringen
Ergänzungen von Ernst Eichenberger